Zu Besuch bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Minsleben/Reddeber

Am 28.01.2017 besuchte unsere stellvertretende Vorsitzende Claudia Stenschke die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Minsleben/Reddeber. Aus dem Bericht des Ortswehrleiters Frank Siedenberg war zu erfahren, dass die Wehr aktuell aus 67 Mitgliedern besteht.

Diese teilen sich in 23 Einsatzkräfte, 11 Veteranen in der Alters- und Ehrenabteilung, 9 Kameradinnen in der Frauengruppe, 17 Nachwuchsmitglieder in der Jugendfeuerwehr und 7 Fördernde Mitglieder auf. Im vergangenen Jahr wurden die ehrenamtlichen Brandschützer zu insgesamt 30 Einsätzen alarmiert, die sich in 12 Brände, 4 technische Hilfeleistungen und 13 Brandmeldeanlagen sowie eine Übung aufteilen. Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit erhielten die Kameradinnen und Kameraden dafür vom Ortswehrleiter Frank Siedenberg und den Gästen aus Verwaltung und Politik.

Ein großes Problem mit dem die Kameraden in Minsleben zu kämpfen haben, ist ihr zu kleines und nicht mehr den Anforderungen entsprechendes Gerätehaus. An einer Lösung wird seit einiger Zeit in der Wernigeröder Stadtverwaltung gearbeitet. Auch der Stadtrat weiß um die Lage im Ortsteil, so Stadtratspräsident Uwe-Friedrich Albrecht. Ob Neubau oder Einmietung in vorhandene Räumlichkeiten im Ort, eine der beiden Möglichkeiten wünschen sich die Minslebener Brandschützer sehnlichst herbei. Ortsbürgermeister Knut Festerling hofft, dass die Minslebener Wehr in 2018 zu ihrem 110. Geburtstag in einem neuen/anderen Gerätehaus zu Hause sein könne. Das wünschen auch wir als Kreisfeuerwehrverband der Feuerwehr. Besonders stolz sind die Ehrenamtler auf ihren Feuerwehrnachwuchs. Der Jugendfeuerwehr gehören 12 Mädchen und Jungen an. Einen besonderen Dank sprach Brandschutzabschnittsleiter Marcus Meier der Minslebener Feuerwehr aus, jedoch nicht in seiner Funktion sonder als Mitglied der Reddeberaner Ortsfeuerwehr. Er bedanke sich für die seit 2 Jahren bestehende „Gastfreundschaft“ für die 4 Kameraden aus Reddeber, die aktuell ihren Dienst in Minsleben versehen können. Traditionell überreichen die Kameraden ihren Ehefrauen und Partnerinnen einen kleinen Blumenstrauß, als Dankeschön für ihr Verständnis um das Ehrenamt der Männer. Wir finden so etwas eine sehr schöne Geste. 

Zur Jahreshauptversammlung wurden Kameraden befördert und geehrt. Unser Glückwunsch an dieser Stelle für:

 

Oberfeuerwehrmann

Andreas Reinhardt (Minsleben)

Hauptlöschmeister

Christian Dressel (Minsleben)

30-jährige Feuerwehrmitgliedschaft

Mathias Schirm und Manfred Becker (beide Reddeber)

Marko Gerlach, Daniel Reinhardt, Steffen Reinhardt, Gabriele Hossinger (alle Minsleben)

 

In eigener Sache: 

Aktuell läuft in der Stadt(Feuerwehr) Wernigerode ein letzter Versuch, die Ortsfeuerwehr Reddeber vor der Auflösung zu retten und wieder genug Mitglieder für die Feuerwehr zu finden. Dies war auch zur Jahreshauptversammlung in Minsleben eines der Themen. 

Wie aus dem Bericht von Frank Siedenberg zu entnehmen war, rückten die Kameraden in 2016 allein nach Reddeber zu 6 Einsätzen aus. Im Anbetracht dieser Zahl, bleibt der Stadtfeuerwehr Wernigerode und vor allem der Feuerwehr Reddeber zu wünschen, das sich genügend Bürger finden, die in der Ortsfeuerwehr (wieder) mitarbeiten und sich ausbilden lassen möchten, um somit den Brandschutz für sich und die anderen Bürger in ihrem Ort zu sichern.